Startseite » Nachbericht Laserball Cup

Nachbericht Laserball Cup

LaserballCup

Zwei Monate nach dem letzten großen Turnier Stande am Sonntag, dem 03. April, der Laserball Cup auf dem Programm. Schon am Abend zuvor spielten sich die Flying Eagles aus Neufahrn welche mit zwei Teams angemeldet waren, in unserer Arena warm. Zum Turniertag reisten die tschechischen Teams bereits 8 Uhr an. Wohlgemerkt waren die hälfte der tschechischen Spieler das erste Mal in Bautzen zu Gast. Wie in der Vorankündigung bereits beschrieben standen die Gruppen bereits fest.

Gladiators – Prag
XenoDox – Dresden
Flying Eagle 2 – Neufahrn
STAR DOMS – Domazlice

TheLastXeno – Dresden
Flying Eagle 1 – Neufahrn
Lasergame Ricany – Ricany
YMS – Bautzen

Nach einer kurzen Begrüßung und einer Einweisung in das Regelwerk ging es pünktlich kurz nach 10 Uhr los. Den Start in Gruppe A machten zwei Tschechische Teams. Die Gladiators traten mit ihrem Captain Mr. Barefoot im Fire Team gegen Stuart und sein STAR DOMS Team an. Nach 7,5 Minuten konnten sich die Gladiators die ersten 3 Punkte aufs Konto schreiben.

In Gruppe B welches schon auf dem Papier unglaublich ausgeglichen aussah, startete das Dresdner Xeno Team gegen das zuvor qualifizierte Bautzener YMS Team. Für viele sehr überraschend legten die Bautzener Jungs einen astreinen Auftritt hin. Das erste Spiel in dieser Gruppe B endete somit 1:6.

Nach den ersten 12 Spielen war die Hinrunde der Gruppenphase abgeschlossen. In Gruppe A konnte sich die XenoDox souverän an die Spitze setzen. Mit einem sehr eindeutigen Tor Verhältnis von 24:5 nach drei spielen durften sich das Team zu den Favoriten zählen. Aber abgerechnet wird natürlich erst nach der Rückrunde.

In Gruppe B war absolut noch für jedes Team alles möglich. Wobei die Ausgangslage für TheLastXeno ungünstiger nicht hätte sein können. Nachdem Lasergame Ricany gegen die Flying Eagles 1 in der Hinrunde unentschieden spielten, entschied bei Punktgleichheit die Tordifferenz. Mit 16:12 im Vergleich zu 15:12 setzten sich Ricany vorerst knapp, aber verdient auf Platz 1. Auch YMS hatte die Hoffnung mit einem 14:13 Torverhältnis und nur 4 Punkten Rückstand natürlich noch nicht aufgegeben.

Ohne große Pause ging es direkt in die Rückrunde. Diesmal wurden Seiten getauscht. Alle Teams, die zuvor auf der FIRE Seite spielten, durften nun auf der ICE Seite antreten, um größtmögliche Fairness zu gewährleisten.

Während die XenoDox und die Gladiators ihre Plätze 1 & 2 in Gruppe A kräftig verteidigten, konnten sich die Flying Eagle 2 im Rückspiel gegen STAR DOMS durchsetzen. Platz 3 und 4 wurden somit über die Tordifferenz entschieden. Die XenoDox mussten im letzten Gruppenspiel aufgrund eines Zusammenstoßes kurzzeitig um ihren fünften Spieler bangen. Nach einer kurzen Behandlungspause ging es jedoch zum Glück weiter.

In Gruppe B ging es zeitgleich heiß her. Auch hier hieß das erste Spiel wieder TheLastXeno vs. YMS.

Fulminanter hätte die Rückrunde garnicht starten können. Mit neuer Taktik und einem unglaublichen 8:1 ließen die Xenos das Team von YMS einfach in der Arena stehen. Der Start zu einer irren Aufholjagd?

Im zweiten Spiel konnten sich die Flying Eagle knapp mit einem 5:4 Sieg gegen Ricany an die Spitze der Gruppe setzen.

Lasergame Ricany welche zu diesem Zeitpunkt noch auf Platz 2 in der Gruppe verweilten, zogen gegen die Xenos in einem umkämpften Match den kürzeren. Somit überholten die Dresdner das Team von YMS in der Gruppe. Lasergame Ricany hatte in der Hinrunde allerdings sich noch einen Punkt Vorsprung erkämpft. Aus eigener Kraft gab es für die Dresdner also keine Möglichkeit mehr in die K.O. Runde einzuziehen.

Im Gegensatz zu den Dresdnern musste Ricany im letzten Spiel gegen das Team von YMS nur gewinnen, um sich zu qualifizieren. Es kam, wie es kommen musste …!
Das Team von YMS leistete für das TheLastXeno Team Schützenhilfe und gewannen das vorletzte Gruppenspiel knapp mit 5:4.

Auf einmal stand alles kopf. Jetzt musste Lasergame Ricany hoffen, dass die Flying Eagle sich erneut gegen die Xenos durchsetzen. Die Xenos hatten nun alles wieder selbst in der Hand. Geladen voller Motivation ließen die Dresdner im letzten Spiel absolut keine Fragen mehr und gewannen mit einem erstaunlichen Vorsprung gegen die Bayern mit 1:8.

In Gruppe A zogen die XenoDox ungeschlagen mit durchschnittlich 8 (!!!) Toren pro Spiel verdient in die K.O. Phase. Auch die Gladiators verdienten sich den Einzug als Gruppenzweiter. Durch das bessere Torverhältnis beendeten die Bayern die Gruppe auf Platz 3.

Und Gruppe B? Die Xenos haben das Unmögliche möglich gemacht. Letztendlich war aufgrund der phänomenalen Rückrunde der Einzug in das Halbfinale mehr als gerechtfertigt. Als verdienter Gruppenerster durften sich die Eagles im Halbfinale auf das Spiel gegen das Prager Team freuen.

Der direkte Vergleich zwischen Ricany und YMS endete zusammengerechnet auch mit einem unentschieden. Platz 3 in Gruppe B wurde somit auch über das Torverhältnis entschieden. Das Bautzener Team, welches super in das Turnier gestartet war, musste die Gruppenphase somit auf Platz 4 beenden.

Spiel um Platz 7 wurde dementsprechend von YMS und STAR DOMS ausgetragen. Auch hier wurde Fairnesshalber 7,5 Minuten auf jeder Seite gespielt. Im ersten Spiel setzte sich YMS mit 4:8 durch. Das Rückspiel endete mit einem 5:5 Unentschieden.

Platz 8 ging damit nach Domazlice
Platz 7 ging somit nach Bautzen an das Team YMS.

Spiel um Platz 5 wurde zwischen Ricany und den Flying Eagle 2 ausgetragen. Die Bayern verbesserten sich von Spiel zu Spiel und spielten letztendlich auch verdient um Platz 5. Hier war allerdings Endstation das Team von Lasergame Ricany konnte beide Spiele für sich entscheiden.

Platz 6 ging nach Neufahrn.
Platz 5 ging somit nach Tschechien an das Team von Lasergame Ricany.

Die Platzierungsspiele waren somit abgeschlossen.
Im ersten Halbfinale spielten beide Dresdner Teams gegeneinander. Das Team XenoDox musste auf der Fire Seite starten. Die Xenos war nach einer unglaublichen Siegessträhne weiterhin hoch motiviert. So begann auch das Spiel … Exakt 21 Sekunden dauerte es, dann klingelte es im Beacon der XenoDox. XenoNiallghas setzte den Spielstand auf 1:0 für TheLastXeno. Die Antwort der XenoDox lies aber nicht lang auf sich warten. Schnell stand es 1:1. So ging es den Rest der Zeit hin und her. Die Souveränität der XenoDox aus der Vorrunde lies aber nach. Letztendlich reichte es knapp, aber auch verdient mit einem 7:5 und 7:4-Sieg für das Finale.

TheLastXeno konnte im Spiel im Platz 3 noch auf einen Pokal hoffen. Der Gegner musste aber noch im zweiten Halbfinale ermittelt werden.

Im zweiten Halbfinale mussten sich die Flys im ersten Spiel den Gladiators mit 6:3 geschlagen gegeben. Super Voraussetzung für das Team aus Prag, um im Finale noch einmal gegen die XenoDox antreten zu dürfen. Ein Spiel geht aber solang, bis der Schiedsrichter endgültig abpfeift! Im zweiten Spiel gab es keine Kompromisse aufseiten der Flys mit einem 9:2 verdienten sich die Jungs aus Bayern den Einzug ins Finale. Somit standen die letzten beiden Partien also fest.

Im Spiel um Platz 3 ging es für TheLastXeno und den Gladiators nun um den letzten Pokal. In einem erwartet engen Spiel setzten sich die Dresdner letztendlich gegen das Team aus Prag durch und belohnten sich für ein sensationelles Comeback. Wer hätte den gedacht, dass es nach der Hinrunde der Gruppenphase in Gruppe B so enden würde?

Über 6 Stunden lief das Turnier bereits und es stand das allerletzte Spiel auf dem Programm. Die Flying Eagle durften auf der Ice Seite gegen die XenoDox starten. Die Bayern starteten gut ins Spiel und schenkten den recht planlosen XenoDox ein Tor nach dem anderen ein. So eindeutig hatte das wohl niemand erwartet. Die XenoDox konnten in den letzten Minuten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Das änderte aber nichts daran, dass die Flys völlig verdient den Dresdnern die erste Niederlage im Turnier zufügten.

Aber auch hier endet das Finale erst, wenn der Schiedsrichter abpfeift! Noch war nichts verloren. Für die Ice Seite fallen statistisch gesehen schließlich mehr Tore. Sollte im Finale gleich viele Tore auf den Konten beider Teams stehen, würde ein Golden Goal entscheiden. Für die Eagles ging es darum, dies zu vermeiden und für den XenoDox natürlich mindestens das Golden Goal zu erreichen.

Der Anpfiff zum Rückspiel lag genau 7,84 Sekunden zurück und da ertönte schon das erste Signal – Tor für die XenoDox! Absolute rekordverdächtig brachte XenoFafnir die Dresdner in Führung. Die Freude hielt aber nicht lang …. Spielabbruch. Fehler bei der Spielleitung. So was hat natürlich noch gefehlt. Als wäre es so nicht schon spannend genug. Ein falsches Set-up wurde für das Spiel geladen. Alles muss natürlich fair bleiben, die Torcounter wurden wieder auf 0 gesetzt und das Spiel wurde von vorn gestartet. Gleiche Taktik – gleiches Glück? Tatsächlich … Diesmal dauerte es 12,029 Sekunden und der Counter wurde zugunsten der Xenodox auf 1 gestellt. Über 7 Minuten waren noch auf der Uhr um zwei weitere Tore aufzuholen.
1,5 Minuten dauerte es, bis das nächste Tor fiel. XenoFafnir erhöhte auf 2:0. Lange dauerte es nicht und FLY Dominanz verkürzte auf 2:1. Im letzten Spiel ging es hin und her. Auch hier kam es, wie es kommen musste. 15 Sekunden vor Ende des Finals stand es 5:2 für die XenoDox. Mit diesem Spielstand würde es auf ein Golden Goal hinauslaufen. Macht ein Team einen entscheidenden Fehler?

[PX] V3n0m eroberte in den letzten Sekunden den Ball auf der hälfte des Spielfeldes von (RM) SlimShady. Kurz zuvor verlor XenoFafnir in der Mitte ein 1 vs 1 Duell gegen FLY Dominanz infolge dessen zog er sich in Richtung eigenes Tor zurück. In der Zwischenzeit landete über ein schönes Pass spiel der Ball bei Mr. Smith. Direkt kam die Anweisung für Fafnir direkt auf Angriffsspiel umzuschalten. Für die letzten Sekunden wurden noch einmal alle Kräfte gebündelt, um rechtzeitig am gegnerischen Tor anzukommen. Nach seiner Reaktivierung kam direkt der Pass in den Lauf. SlimShady kam letztendlich zwei schritte zu spät und konnte den longshot ins eigene Tor nicht mehr verhindern. Mit seinem viertem Tor besiegelte er den Sieg für die XenoDox, denn danach ertönte direkt der Abpfiff.


Ein Finale, welches spannender hätte nicht sein können! Glückwunsch an die XenoDox welche unterm Strich nachdem kompletten Turnier sicherlich verdient gewonnen haben. Auf der anderen Seite hätte das Spiel aber genauso gut für die Bayern entschieden werden können. Glückwunsch zu Platz 2!

Einen schönen Ausschnitt der letzten beschriebenen Sekunden welchen wir euch nicht vorenthalten wollen, lieferte eine Zuschauerin. Ton an! 🙂

Zum Abschluss möchten wir natürlich die Teamstatistiken nicht geheim halten!

Auch bei den Einzelwertungen gibt es einige Überraschungen. Dabei ist zu beachten, dass die Teams mit der Platzierung 5 bis 8 aufgrund des Turnier Systems zwei Spiele weniger gespielt haben.

In der Kategorie Blocks ist im Durchschnitt zwar XenoFafnir mit 228 Deaktivierungen (22,8 pro Spiel) auf Platz 1. Bemerkenswert ist allerdings, dass YMS Felix im Durchschnitt auch 22,4 Deaktivierung pro Spiel machen konnte. Tolle Leistung!

Wie immer gibt es natürlich noch einen kurzen Zusammenschnitt vom Event.
Vielen Dank an alle Teilnehmer und Zuschauer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.